Europacup Finale Larnaca 2015

Deutsche Meisterschaften Freiwasser Lindau 2015

Nach ausgiebiger Saisonpause und Mitten in meinem Praktikum der Organischen Chemie fand das Finale des diesjährigen Europacups auf Zypern statt. Am Samstag begann das Finale um 8:00 mit den 10km, bei denen die Startplatzierung für die 5km Time-Trial am nächsten Tag ausgeschwommen wurde. Bei sehr warmer Wasser- sowie Außentemperatur durften wir an einem sehr schönen Strand schwimmen. Ich hatte diese Saison noch nicht sehr viel trainieren können, da sie für mich erst seit einer Woche begonnen hatte, weshalb ich sehr gespannt war, wie ich die 10km überhaupt durchkommen würde.

 

Nach ruhigem Start merkte ich, dass ich bereits Rückstand zur Führungsgruppe hatte, merkte aber auch, dass ich zu diesem Zeitpunkt der Saison noch nicht in der Lage bin sehr viel schneller zu schwimmen und trotzdem über diese lange Distanz ankommen kann. Außerdem würden am nächsten Tag ja noch die wichtigeren 5km, bei denen die Gesamtwertung entschieden wird, anstehen. Ich schwamm also ein zügiges aber gleichmäßiges Tempo weiter und nahm mir für die Verpflegungen viel Zeit. Nach fünf der zu schwimmenden acht Runden ließ ich eine Verpflegung aus, da ich merkte, dass ich bereits ca. 30 Sekunden hinter der Führungsgruppe war. Ein zu großer Abstand würde mir den Sieg in der Gesamtwertung unmöglich machen, da die Zeiten beider Rennen addiert werden. 500m vor dem Ziel schloss ich schließlich die Lücke und es packte mich mein Ehrgeiz das Renne nun auch noch gewinnen zu wollen. Dies gelang mir ganz knapp auf den allerletzten Metern.

 

Mit dem ersten Platz über die 10km hatte ich damit die letzte Startposition für die 5km erschwimmen können. In einem Abstand von 1min zu der Italienerin und Zweitplatzierten vom Vortag, Givlia Gabbrielleschi, ging ich am Sonntag wiederum um 8:00 bei gleich schönem Wetter an den Start. Hier wollte ich möglichst schnell die Minute einholen, weshalb ich sehr schnell begann. Wie auch schon am Vortag zählte ich an jeder Boje die Sekunden die ich hinten war. Nach einer der vier Runden waren es nur noch knapp 20 Sekunden zu Givlia. Nun spürte ich aber das fehlende Training und die 10km vom Samstag und konnte mein Tempo nur mit Mühen halten. Der Abstand vergrößerte sich wieder und nach drei Runden war es wieder ca. 1min. Ich schleppte mich ins Ziel und war überrascht, dass es trotzdem noch eine Zeit von 59 Minuten geworden ist und für den zweiten Platz mit nur 39 Sekunden Rückstand gereicht hat.

 

Da das Finale die doppelte Punktzahl gibt, wie jedes Einzelrennen des Europacups habe ich damit die Gesamtwertung gewonnen.

Zurück